Archiv der Kategorie: 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg: Enrico Valentini kehrt zurück

In der Winterpause lag der Fokus des 1. FC Nürnberg in erster Linie darauf, den zu großen und zu teuren Kader etwas zu verschlanken. Mit dem zu Maccabi Haifa verliehenen Enis Alushi wurde bisher aber nur einer von drei mehr oder weniger ausgemusterten Akteuren abgegeben.

Evseev und Sylvestr noch auf der Suche

Willi Evseev, der in Kasachstan nach einem neuen Arbeitgeber sucht, und Jakub Sylvestr konnten bisher noch keinen neuen Klub präsentieren, sollen nach Möglichkeit bis Transferschluss am nächsten Dienstag aber noch gehen.

Schon weg ist derweil Torjäger Guido Burgstaller, für dessen Wechsel zum FC Schalke 04 ein halbes Jahr vor Vertragsende immerhin noch 1,5 Millionen Euro in die Kasse flossen, denen noch eine weitere Million Euro als Bonuszahlung folgen könnte.

Einen neuen Spieler verpflichtet hat der 1. FC Nürnberg unterdessen noch nicht und es sieht im Moment auch nicht danach aus, als würden die Verantwortlichen um Sportvorstand Andreas Bornemann in den kommenden Tagen noch tätig. Dafür aber hat sich der FCN offenbar für die neue Saison schon die erste Verstärkung gesichert.

Dreijahresvertrag für Valentini

Nach Informationen der „Bild“ kehrt Enrico Valentini im Sommer nach dem Ende seines Vertrages beim Karlsruher SC nach Nürnberg zurück, wo der 27 Jahre alte Deutsch-Italiener geboren wurde und mit nur vier Jahren auch schon beim Club mit dem Fußballspielen begonnen hat.

Der auf beiden Außenbahnen defensiv wie offensiv einsetzbare Allrounder verließ Nürnberg 2010 mangels Einsatzchancen, entwickelte sich danach beim VfR Aalen und beim Karlsruher SC aber zu einem guten Zweitliga-Spieler.

In Nürnberg, wo seine Schwester als Pressesprecherin tätig ist, soll Valentini einen Vertrag über drei Jahre erhalten. Der KSC wurde darüber offenbar schon informiert.

1. FC Nürnberg: Publikumsliebling Pinola geht – Kutschke und Sepsi kommen

Der 1. FC Nürnberg hat eine bemerkenswerte Entscheidung getroffen und den auslaufenden Vertrag mit Javier Pinola nicht verlängert, obwohl der Publikumsliebling nach Informationen der „Bild“ nun doch noch dazu bereit gewesen wäre, den zunächst abgelehnten Einjahresvertrag zu reduzierten Konditionen zu unterschreiben. Weiterlesen

1. FC Nürnberg: Zukunft von Javier Pinola weiter offen – Geht der Publikumsliebling?

Für den 1. FC Nürnberg geht mit dem unbedeutenden Heimspiel am Sonntag gegen den schon als Absteiger feststehenden VfR Aalen eine enttäuschende Saison zu Ende, die man rund um den Valznerweiher sofort zu den Akten legen dürfte.

Zwei Neue schon fix

Der Blick richtet sich ohnehin schon seit längerem auf die neue Saison, für die der Club mit Tim Leibold (VfB Stuttgart) und Kevin Möhwald (Rot-Weiß Erfurt) bereits zwei Talente verpflichtet hat. Kommen sollen zusätzlich noch rund sechs Spieler, die in die Kategorie „sofortige Verstärkung“ fallen. Im Raum steht darüber hinaus schon seit Wochen auch ein Wechsel von Dominic Baumann von Dynamo Dresden nach Nürnberg, wobei der Angreifer wie Leibold und Möhwald als Perspektvspieler eingestuft würde.

Unklar ist unterdessen noch die Zukunft von mehreren Spielern, deren Verträge auslaufen oder auf die andere Klubs Optionen haben. Rechtsverteidiger Ondrej Celustka wartet etwa noch auf ein Angebot zur Vertragsverlängerung, während der eigentlich bis 2016 ausgeliehene Sebastian Kerk vom SC Freiburg vorzeitig zurückbeordert werden könnte.

Reduziertes Angebot für Pinola

Am meisten beschäftigt die Fans aber die Personalie Javier Pinola. Nach zehn Jahren könnte für den Argentinier der Zeitpunkt des Abschieds gekommen sein, denn offenbar ist der 32-Jährige vom vorgelegten neuen Einjahresvertrag mit deutlich reduzierten Bezügen nicht sonderlich begeistert.

Unterschrieben hat Pinola jedenfalls noch nicht, während Sportvorstand Martin Bader gegenüber dem „Kicker“ durchblicken ließ, dass nicht mehr groß nachgebessert wird: „Ein zweites Jahr 2. Liga ist eine andere Welt. Das sind veränderte Rahmenbedingungen und diesen müssen wir Rechnung tragen.“

1. FC Nürnberg: Sorgen um die Lizenz – Droht der Verkauf von Leistungsträgern?

Die Saison 2014/15 hatte man sich beim 1. FC Nürnberg ganz anders vorgestellt. Nachdem schon der Abstieg am Ende der letzten Spielzeit von den meisten Experten als unnötig und Verkettung von unglücklichen Umständen sowie personellen Fehlentscheidungen eingestuft wurde, hat der ruhmreiche Club fünf Spieltage vor Saisonende selbst in Liga zwei den Klassenerhalt noch nicht sicher. Bei sieben Punkten Vorsprung auf Platz 16 sollte zwar auch nicht mehr viel anbrennen, doch gesichert sind die Franken noch nicht endgültig. Weiterlesen