Archiv der Kategorie: FC St. Pauli

FC St. Pauli: Den Klassenerhalt wieder im Blick

Den Start ins neue Jahr hat der FC St. Pauli mit einer 0:1-Heimniederlage zum Rückrundenauftakt gegen den VfB Stuttgart noch in den Sand gesetzt, doch seitdem haben die Kiez-Kicker deutlich gemacht, sich im Kampf um den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben zu haben.

Zweiter Sieg in Serie

Am vorvergangenen Wochenende setzte die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen mit dem völlig überraschenden 2:1-Sieg beim bis dato zu Hause noch ungeschlagenen Herbstmeister Eintracht Braunschweig ein erstes dickes Ausrufezeichen, dem am gestrigen Sonntag ein verdienter 2:0-Heimsieg gegen Dynamo Dresden folgte.

St. Pauli gab mit diesem zweiten Dreier in Serie nicht nur die rote Laterne ab, sondern kletterte sogar auf den Relegationsplatz und liegt nun nur noch einen Punkt hinter dem rettenden Ufer zurück.

Innenverteidiger Lasse Sobiech war mit dem Auftritt gegen Dresden natürlich hochzufrieden und geriet auf der vereinseigenen Webseite beinahe ins Schwärmen: „Das war heute eine der besten Leistungen in der gesamten Saison. Wir haben es wieder geschafft, die Leidenschaft auf den Rasen zu bringen.“

Trainer Ewald Lienen war es derweil besonders wichtig, dass erstmals seit dem vierten Spieltag und einem 2:1 gegen Arminia Bielefeld wieder zu Hause gewonnen wurde: „Die Heimspiele sind im Abstiegskampf extrem wichtig und da müssen wir einfach punkten.“

Drei direkte Duelle stehen an

Und richtig wichtig werden nun auch die nächsten Wochen, denn nacheinander bekommt es St. Pauli mit drei direkten Konkurrenten zu tun. Zunächst geht es zum punktgleichen Tabellensiebzehnten nach Bielefeld, dann kommt der aktuell mit einem Zähler mehr auf Rang 15 stehende Karlsruher SC ans Millentor und schließlich muss St. Pauli zum TSV 1860 München, der im Moment mit fünf Punkten mehr auf Platz 14 rangiert, der aber auch noch lange nicht gerettet ist.

FC St. Pauli: Artjoms Rudnevs wohl zu teuer – Vertrag für Bismark Adjei-Boateng?

Wichtige Partie auf dem Betzenberg

Nach den jüngsten beiden Niederlagen beim TSV 1860 München (0:2) und gegen den 1. FC Nürnberg (0:4) besitzt die Partie beim 1. FC Kaiserslautern am morgigen Sonntag für den FC St. Pauli eine enorme Bedeutung. Nachdem der 1. FC Nürnberg am Freitagabend vorbeigezogen ist, gilt es für die Kiez-Kicker den dritten Platz zurückzuerobern und zu verhindern, dass die dritte Niederlage in Serie eine eigentlich sehr erfreuliche Hinrunde trübt. Weiterlesen

FC St. Pauli: Trennung von Armando Cooper – Zusätzliche Mittel für Neuzugänge

Einen Tag vor dem DFB-Pokal-Spiel des FC St. Pauli gegen Borussia Mönchengladbach wächst die Anspannung rund ums Millerntor. Groß ist die Hoffnung auf eine Pokal-Überraschung gegen den Champions-League-Teilnehmer, der vor allem auch in finanzieller Hinsicht nicht unwichtig wäre. Weiterlesen

Energie Cottbus: Ante Budimir als Nachfolger von Tim Kleindienst?

Mit Tim Kleindienst hat der FC Energie Cottbus in der vergangenen Saison ein Talent hervorgebracht, dessen Abgang nach 13 Toren allerdings nicht lange auf sich warten ließ. Ohne den zum SC Freiburg gewechselten U19-Nationalspieler steht der FC Energie kurz vor dem Start in die zweite Drittliga-Spielzeit nach dem Abstieg ohne echten Torjäger da und will noch nachbessern. Weiterlesen

FC St. Pauli: Einigung mit Lasse Sobiech und dem HSV – Poker um Marcel Halstenberg

Vor dem Trainingsstart am heutigen Montag hat sich der FC St. Pauli auf dem Transfermarkt zurückgehalten und neben dem aus der U19 aufrückenden Torhüter Svend Brodersen lediglich den Japaner Ryo Miyaichi  vom FC Arsenal als Neuzugang präsentiert. Beim ersten Training bekamen die Fans aber auch ein bekanntes Gesicht zu sehen, mit dem nicht mehr unbedingt zu rechnen war. Weiterlesen

FC St. Pauli: Bangen um Robin Himmelmann – Geht der Torwart nach Kaiserslautern?

Dank eines starken Schlussspurtes mit fünf Siegen an den letzten acht Spieltagen hat der FC St. Pauli den drohenden Sturz in die Drittklassigkeit am Ende noch vermeiden können. Dabei wurde deutlich, dass das Potential im Team eigentlich für höhere Ziele reichen würde, doch muss es regelmäßig abgerufen werden, wie es erst im zweiten Teil der Rückrunde der Fall war. Weiterlesen

FC St. Pauli: Philipp Heerwagen verlängert – Philipp Tschauner wechselt nach Hannover

Trotz der ungeklärten Klassenzugehörigkeit in der kommenden Saison laufen beim FC St. Pauli in diesen Tagen schon die Personalplanungen für die die nächste Spielzeit. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Torwartposition, wobei nun zumindest die Frage nach der künftigen Nummer zwei geklärt ist.

Tschauner geht ablösefrei

Wie der Kiez-Klub am heutigen Donnerstag mitteilte, hat Philipp Heerwagen seinen auslaufenden Vertrag ligaunabhängig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2017 plus Option auf eine weitere Saison verlängert. Der 32-Jährige war in der laufenden Spielzeit dritter Torhüter und erhielt nun von Trainer Ewald Lienen ein Lob für sein tadelloses Verhalten: „Philipp ist ein sehr guter Torwart, der in der 1. und 2. Bundesliga bereits seine Klasse unter Beweis gestellt hat. Er hat seine Rolle bei uns sehr gut angenommen und ist ein absoluter Teamspieler, der in jedem Training mit einer Topeinstellung voran geht.“

Heerwagen ist aktuell in der Hierarchie noch hinter Robin Himmelmann und Philipp Tschauner angesiedelt, dürfte aber eine Position nach oben rücken. Denn mit der Verlängerung von Heerwagen gab St. Pauli auch den Abschied von Tschauner bekannt, der vor Weihnachten seinen Stammplatz an Himmelmann verloren und sich nun für einen Wechsel zu Hannover 96 entschieden hat. Weil sein Vertrag endet, wird für den 29-Jährigen keine Ablöse fällig.

Himmelmann mit Ausstiegsklausel

Offen ist noch die Zukunft von Himmelmann, den St. Pauli aufgrund seiner starken Leistungen gerne weiter als Stammkeeper einplanen würde. Doch der 26-Jährige besitzt in seinem Vertrag eine Klausel, die ihm einen ablösefreien Wechsel ermöglicht, sofern er nicht auf 20 Pflichtspieleinsätze innerhalb einer Saison kommt. Und sollte St. Pauli nicht als Tabellensechzehnter die Relegation spielen, kommt Himmelmann bis Saisonende maximal auf 19 Einsätze, womit die Klausel greifen würde.

Mit seinen Leistungen hat Himmelmann natürlich das Interesse anderer Vereine geweckt, sodass ein Verbleib am Millerntor keineswegs nur Formsache ist. St. Pauli wird aber alles versuchen, um den zu einem echten Rückhalt gewordenen Schlussmann an sich zu binden, was bei Klassenerhalt sicherlich deutlich einfacher würde.