Fortuna Düsseldorf: Andreas Lambertz im Sommer wohl weg – Zu Arminia Bielefeld?

Spätestens mit der unglücklichen 2:3-Niederlage beim FC Ingolstadt am Freitagabend hat sich für Fortuna Düsseldorf das Thema Bundesliga-Aufstieg auch im zweiten Anlauf erledigt. Die Planungen sind bei den Rheinländern indes nicht erst seit Freitag, sondern schon länger auf ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga ausgerichtet.

Charlison Benschop im Visier der Bundesliga

Mit Frank Kramer, der bei der SpVgg Greuther Fürth rund zwei Jahre lang ordentliche bis gute Arbeit abgeliefert hat, übernimmt zur neuen Saison ein Vertreter der neuen Trainer-Generation das Kommando und soll eine Mannschaft formen, die am Ende unter den ersten Drei landen kann.

Wie dieses Team aussehen wird, ist in vielerlei Hinsicht noch offen. Während bislang noch kein Neuzugang feststeht, ranken sich Spekulationen um den Abschied mehrerer Fortuna-Profis, neben dem vom Hamburger SV nur ausgeliehenen Jonathan Tah, der nicht zu halten ist. An Torjäger Charlison Benschop etwa soll die halbe Bundesliga dran sein. Konkret gibt es Gerüchte um ein Interesse des 1. FC Köln, des FC Schalke 04 und des VfB Stuttgart.

Routiniers vor dem Absprung?

Überaus fraglich erscheint derweil momentan der Verbleib der Routiniers Oliver Fink und Andreas Lambertz, denen die Fortuna lediglich neue Einjahresverträge und wohl auch noch mit reduzierten Bezügen angeboten haben soll. Sowohl für Fink als auch für Lambertz soll sich Arminia Bielefeld interessieren, wo der ehemalige Düsseldorfer Trainer Norbert Meier die beiden erfahrenen Mittelfeldspieler sehr schätzt.

Lambertz‘ Berater Manni Müller ließ in „Bild“ jedenfalls schon durchblicken, dass die Offerte der Fortuna zu wünschen übrig lässt: „Das Angebot ist so, dass man überlegen muss. Wir haben auch andere Optionen.“

Das Fortuna-Urgestein, das sportlich nur noch eine untergeordnete Rolle spielt, scheint sich offenbar mehr denn je mit Abschiedsgedanken zu tragen.