Tickets für Traditionsklubs

Wenn die TSG 1899 Hoffenheim, der VfL Wolfsburg oder trotz der mittlerweile langen Zugehörigkeit zur Bundesliga auswärts antreten, sind leere oder nur halb gefüllte Gästeblöcke mehr die Regel als die Ausnahme, sofern es sich nicht gerade um ein Derby in wenigen Kilometern Entfernung handelt.

Auch bei Heimspielen von Vereinen ohne gewachsener Fanbasis bleiben meist viele Plätze frei, es sei denn, es geht gegen große Traditionsvereine, die ihrerseits stets zahlreiche Anhänger mitbringen und überdies auch auf so manchen Gelegenheitsbesucher einen gewissen Reiz ausüben, der zum Kartenkauf animiert.

Bayern und Dortmund? – In der Regel ausverkauft

FC Bayern vs HSV Ticket

FC Bayern vs HSV Ticket (Foto: © wolf4max / CC BY-NC-ND 2.0 / via Flickr)

Der FC Bayern München und Borussia Dortmund fallen natürlich in diese Kategorie, aber auch Vereine wie der FC Schalke 04, Eintracht Frankfurt, der 1. FC Köln oder trotz der wechselhaften Leistungen in jüngerer Vergangenheit der Hamburger SV gelten als sehr attraktiv, was desöfteren zu ausverkauften Stadien führt. Wenn die Bayern und der BVB auf dem Platz stehen, kann man sogar getrost davon ausgehen, dass das jeweilige Stadien ausverkauft ist, egal ob es sich um ein Heimspiel oder eine Auswärtspartie in 500 Kilometer Entfernung handelt, haben beide Vereine doch bundesweit ihre Fans.

Mitglieder mit Vorkaufsrecht

Als Fan des FC Bayern oder des BVB sowie als Anhänger des jeweiligen Gegners ist es daher meist nicht ganz einfach, an Eintrittskarten zu kommen. Ein großer Teil des jeweiligen Kontingents ist durch Dauerkarten belegt und zehn Prozent der Karten sind für den Gegner reserviert, sodass oft nur relativ wenige Tickets in den freien Verkauf gehen. Oder auch gar keine, denn Mitglieder besitzen ein Vorkaufsrecht und wenn danach keine Karten mehr übrig sind, gibt es eben keinen freien Verkauf mehr.

Dortmund etwa hat für die Saison 2016/17 54.916 Dauerkarten verkauft und im Signal-Iduna-Park müssen 8.130 Tickets für den jeweiligen Gast reserviert werden. Bei einer Kapazität von 81.360 Plätzen bei Bundesliga-Spielen bleiben damit weniger als 20.000 Karten, auf die rund 145.000 Vereinsmitglieder ein Vorkaufsrecht besitzen. Selbst wenn man davon ausgeht, dass jeder Dauerkarteninhaber auch Vereinsmitglied ist, bleiben lediglich knapp 20.000 Tickets für rund 90.000 Mitglieder. Einen freien Verkauf zumindest der Tickets für den Heimbereich wie die weltweit bekannte und von Gegnern gefürchtete Südtribüne gibt es daher höchst selten und allenfalls für Spiele gegen wenig attraktive Teams.

Köln vs Leverkusen 2009 im RheinEnergieStadion

Köln vs Leverkusen 2009 im RheinEnergieStadion (Foto: © Dustin Liebenow / CC BY-ND 2.0 / via Flickr)

Ähnlich sieht es bei den meisten anderen Traditionsvereinen aus, deren Heimspiele zwar nicht immer, aber doch sehr häufig abgesehen vom Gästeblock ausverkauft sind. Der 1. FC Köln beispielsweise kann das RheinEnergieStadion mit seinen 50.000 Plätzen nur deshalb nicht immer als ausverkauft melden, weil vom jeweiligen Gegner das Kontingent nicht vollends ausgeschöpft wird.

Der Zweitmarkt als Alternative und letzte Hoffnung

Beim Versuch, an Tickets gerade für Spitzenspiele oder Duelle zweier Traditionsklubs zu kommen, ist generell guter Rat oft teuer, sofern man kein Vereinsmitglied ist. Auf offiziellem Weg hat man im Vorverkauf oft keine Chancen und die Fahrt zum Stadion ohne Ticket in der Hoffnung auf geöffnete Tageskassen kann man sich in den allermeisten Fällen getrost sparen.

Bundesliga-Tickets auf dem Zweitmarkt (Screenshot: Viagogo)

Den Kopf in den Sand stecken muss man indes auch nicht, wenn man ein bestimmtes Spiel unbedingt im Stadion verfolgen will. Denn seit einigen Jahren boomt der sogenannte Zweitmarkt, auf dem für gewöhnlich für jede Begegnung noch Karten erhältlich sind und das oft auch noch wenige Tage vor dem Spieltag. Auf dem Zweitmarkt sind mittlerweile zahlreiche Anbieter unterwegs, sodass man nicht leicht den Überblick erhält, welcher Händler seriös ist und bei welchem Angebot für wenig Geld die besten Tickets bekommt. Eine wertvolle Hilfe, um im Ticket-Dschungel den Überblick zu behalten, ist das auf den Zweitmarkt spezialisierte Portal bundesliga-tickets-online.de. Dort werden nicht nur häufige Fragen rund um den Zweitmarkt ausführlich und sehr verständlich erklärt, sondern es findet sich auch ein sehr praktischer Preisvergleichsrechner, mit dem man für ein bestimmtes Spiel innerhalb weniger Augenblicke die Angebote der verschiedenen Händler komfortabel und effektiv miteinander vergleichen kann.