Werder Bremen: Brasilianer Rodrigo Ely und Niederländer Tjaronn Chery im Fokus?

Um den SV Werder Bremen ranken sich in diesen Tagen einige Spekulationen. Während die noch vor dem letzten Bundesliga-Spieltag aufgetauchten Namen Clarck Nsikulu (FC Évian Thonon Gaillard) und Alen Halilovic (FC Barcelona B) schon seit einiger Zeit nicht mehr thematisiert worden sind, gibt es nun Gerüchte um ein Bremer Interesse an Rodrigo Ely und Tjaronn Chery, die beide in Deutschland auch weitgehend unbeschriebene Blätter sind.

Rodrigo Ely: Brasilianisches Abwehrtalent aus Italien

Laut italienischen Medien gehört Werder wie auch der FC Genua 1983 und Atalata Bergamo zu den Interessenten für Rodrigo Ely, der in der abgelaufenen Saison für den AS Avellino 1912 in der Serie B spielte. Der heute 21 Jahre alte Brasilianer kam 2010 aus dem Nachwuchs von Gremio Porto Alegre tzm AC Mailand, schaffte den Durchbruch aber nicht und wurde zwischenzeitlich an Reggina Calcio und AS Varese verliehen. Im letzten Sommer wechselte Ely dann von Milan nach Avellino und wurde zum Leistungsträger, der 30 Partien bestritt.

Avellino sitzt nun am längeren Hebel und kann den 1,88 Meter großen Innenverteidiger per Option bis 2016 binden. Ob Bremen zur Investition einer Ablöse bereit wäre, erscheint derweil fraglich, stehen doch mit Jannik Vestergaard, Alejandro Galvez und Assani Lukimya drei gestandene sowie mit Oliver Hüsing ein talentierter Akteur für das Abwehrzentrum unter Vertrag.

Tjaronn Chery: In der Offensive flexibel einsetzbar

Laut dem niederländischen Portal „voetbalzone.nl“ interessiert sich Werder genau wie Lazio Rom für Tjaronn Chery vom FC Groningen, einen 27 Jahre alten Niederländer, der im offensiven Mittelfeld sowohl zentral als auch auf beiden Flügeln spielen kann.

Chery hat mit 15 Tore und sechs Vorlagen in 34 Spielen ein starkes Jahr in der Ehrendivision hinter sich und nun die vielleicht letzte Chance auf den Sprung ins Ausland. Weil der Vertrag des nur 1,70 Meter großen Linksfußes bis 2016 läuft, wäre auch hier eine Ablöse fällig.